BTG 30/17

"Je besser er seine Arbeit macht, desto weniger bemerkt man ihn" (Dhawan et al. 1995)

Fortbildungsseminar für SprachmittlerInnen im Flüchtlingsbereich

 

Referentinnen: Swetlana Bachrat-Melamed und Priscilla Hirschhausen

 

Im Flüchtlingsbereich werden viele Menschen aufgrund ihrer sprachlichen Fertigkeiten und/oder ihrer Herkunft als Dolmetscher eingesetzt. Erfahrungen haben gezeigt, dass alleine das Wissen über eine Kultur oder eine Sprache nicht ausreichen, um als Übersetzer tätig zu sein. Oft ist der Dolmetschende der erste Zugang zu einer fremden Kultur, einem fremden System und zu Hilfsquellen. Deshalb ist es umso wichtiger, dass die Sprachmittler sich ihrer besonderen Rolle in diesem Kontext bewusst sind und dem entsprechend handeln. Genauso wichtig ist es aber auch, dass sie fähig sind, sich selbst zu schützen. In dieser Schulung werden Fertigkeiten und Methoden vermittelt, die Sprachmittler im Gespräch mit Flüchtlingen und Beratern sicherer und professioneller agieren lassen.

 

Arbeitsschwerpunkte:

- Dolmetscher vs. Sprachmittler

- Die paradoxe Rolle des Dolmetschers

- Die Grundregeln im Gespräch

- Die Rahmenbedingungen eines Gesprächs

- Eigenschutz und Abgrenzung der Sprachmittler

 

Die beiden Referentinnen haben langjährige Erfahrung in der Betreuung und Begleitung von unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen.

 

Als Nachweis für die Teilnahme wird ein Zertifikat ausgestellt.

 

Achtung - Sonderpreis € 100,00 - Anmeldeschluss: 30.9.2017

 

Termin: Samstag, 14. Oktober 2017

Uhrzeit: 10 Uhr bis 15:00 Uhr (6 U-Stunden)

Ort: Nürnberg - Kleecenter