BTG 3/18

Das Erbrecht – Grundwissen für rechtliche Betreuer*innen

Referent: Reinhold Spanl

 

Das Seminar gibt einen systematischen und praxisbezogenen Überblick über die komplizierten Regelungen des Erbrechts. Es werden wesentliche Fragen der Rechtsnachfolge im Todesfall verdeutlicht. Für den Betreuer ergeben sich insbesondere Probleme bei der Geltendmachung von Ansprüchen seines Betreuten als Erbe, Vermächtnisnehmer oder Pflichtteilsberechtigten. Er vertritt den Betreuten bei der Verwaltung in einer Erbengemeinschaft und bei deren Auseinandersetzung. Wichtig sind die Ausschlagung von überschuldeten Nachlässen und die Geltendmachung von haftungsbegrenzenden Maßnahmen, sowie die Erlangung eines Erbscheins. Nicht zuletzt sieht sich der Betreuer Forderungen der Erben gegenüber, wenn der Betreute verstorben ist. Durch das Inkrafttreten der EuErbVO ergeben sich einige interessante Neuregelungen und die Einführung des Europäischen Nachlasszeugnisses.

Arbeitsschwerpunkte:

•Grundlagen des Erbrechts;

•Überblick über die gesetzliche Erbfolge und eine gewillkürte Erbeinsetzung;

•Besonderheiten bei der Ausschlagung einer Erbschaft;

•Abschluss eines Erbverzichtsvertrag für den Betreuten;

•Durchsetzung von Vermächtnisansprüchen des Betreuten;

•Entstehung und Durchsetzung eines Pflichtteilsanspruchs;

•Bedeutung, Inhalt und Erlangung eines Erbscheins oder Europäischen Nachlasszeugnisses;

•Mitwirkung des Betreuers in einer Erbengemeinschaft und bei deren Auseinandersetzung;

•Hinweise auf die Erbenhaftung und deren Beschränkung;

 

Mitzubringen ist das BGB (und ev. das FamFG).

 

Termin: Freitag. 2. März 2018 

Uhrzeit: 9:00 Uhr bis 16:30 Uhr (8 U-Stunden)

Ort: Kleecenter Nürnberg