BTG 24/17

Resilienzförderung II: Resilienzförderung bei jungen Flüchtlingen

Referentin: Sabine Arnold

 

Resilienz ist die seelische Widerstandsfähigkeit oder gewissermaßen das Immunsystem der Seele. Resiliente Menschen haben die innere Stärke, um Konflikte, Lebenskrisen, Unfälle oder andere traumatische Erfahrungen in ihrem Leben erfolgreich zu meistern. Sie werden somit zum Sinnbild des Stehaufmännchens. 

Es gibt Menschen, die schon in ihrer Kindheit mit schwierigen Lebensbedingungen und großen Belastungen wie Armut, Gewalt, Verfolgung und Krieg konfrontiert wurden. Trotz dieser Entwicklungsrisiken werden sie oftmals erstaunlich stabile Persönlichkeiten. Andere dagegen, die in "wohlbehüteten", überwiegend westlichen Nationen, aufwachsen, leider immer mehr an psychischen Erkrankungen wie Angstzuständen und Depressionen.

Wie kommt es, dass Menschen so unterschiedlich mit schwierigen Situationen umgehen? Wie können betreuende Fachkräfte ihre eigene Resilienz fördern und stärken?

Beide Tage sind einzeln bucbar, jedoch wird empfohlen, den ersten Tag "Stärkung der eigenen psychischen Widerstandskraft" als Basis zu belegen. Denn nur wer selbst resilient ist und weiß, wie die eigene Resilienz förderbar ist, kann auch anderen Menschen helfen, ihre Widerstandskraft zu stärken.

Angesprochen sind vor allem Fachkräfte, die mit traumatisierten Flüchtlingen arbeiten.

 

Arbeitsschwerpunkte:

 - Die vier Bausteine der Reslienzförderung bei jungen Flüchtlingen

 - Möglichkeiten der Ressourcenaktivierung und Ressourcenstabilisierung

 - Re-Orientierung, Stabilisierung bei Intrusionen

 

Bei Buchung beider Seminare - BTG 23 und BTG 24 - erhalten Sie € 20,00 Ermäßigung!

 

Termin: Freitag, 13. Oktober 2017

Uhrzeit: 9 Uhr bis 16:30 Uhr (8 Unterrichtsstunden) 

Ort:  Nürnberg - Kleecenter