BTG 6/17

Hilfeplanung bei unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen (UMF): Zwischen Erwartungen, Anspruch und Realität

Referentinnen: Maria Brösel und Leonie Neukamm

 

Zwischen Träumen, eigenen Erwartungen und der (gesellschaftlichen) Realität müssen sich UMF in ihrer neuen Heimat zurecht finden. An sie werden hohe Erwartungen gestellt: sie sollen u.a. die deutsche Sprache lernen, eine Ausbildung absolvieren, Arbeit finden, die neue Kultur akzeptieren und sich möglichst sofort gesellschaftlich integrieren. Mit ihnen zusammen geeignete Perspektiven zu finden gehört zu den Kernaufgaben der Jugendhilfe. Bedarfe von Bedürfnissen zu unterscheiden, Ressourcen zu nutzen, Ziele zu formulieren und verschiedene "Spieler" im Hilfeprozess richtig einschätzen zu können, ist entscheidend für einen gelingenden Hilfeprozess.

 

Arbeitsschwerpunkte: 

 - Ermittlung vorhandener Ressourcen, Formulierung individueller Ziele und Abgleich mit der Realität

 - Der Hilfeprozess und der Einfluss beteiligter Ämter und Institutionen

 - Das Asylverfahren: ein schwer beeinflussbarer Faktor, der schwer beeinflusst

 - Die Jugendlichen: Bewältigung von Entwicklungsaufgaben in (mindestens) zwei kulturellen Kontexten

 - Besondere Heruasforderungen im Hilfeprozess durch Traumafolgestörungen und psychische Belastungen

 

Termin: Freitag, 7. April 2017

Uhrzeit: 9 Uhr bis 16:30 Uhr (8 U-Stunden)

Ort: Nürnberg - Kleecenter